KVS GmbH

Wie können wir Ihnen helfen?

KVS Häufige Fragen zum neuen saarVV-Tarif

An dieser Stelle haben wir Fragen zum neuen Tarif, die immer wieder an unsere Mitarbeiter herangetragen werden, exemplarisch beantwortet. Ihre Vorschläge für weitere Fragen nehmen wir natürlich gerne auf. Einfach per Email an info@kvs.de.

  • Was ändert sich bei den Job-Tickets?

    Die Rahmenbedingungen beim Job-Ticket wurden bereits ab März 2017 deutlich verbessert. Hauptbestandteile waren hier die Absenkung der Mindestabnahme auf drei Job-Tickets sowie die Einführung eines Job-Ticket Plus mit einer möglichen Rabattierung von bis zu 40%. Wird im Rahmen der Tarifreform der Abo-Preis reduziert, wird der Job-Ticket-Rabatt unverändert gewährt.

  • Was ändert sich bei Schüler-Tickets?

    Das neue schlauVV Schüler-Abo gibt es ab sofort nur noch in 3 Preisstufen sowie im Stadttarif St. Ingbert und Homburg und kostet ab der Preisstufe 2 nur noch 49,00 Euro für das gesamt Netz. Dies ist eine sehr große Reduzierung gegenüber dem derzeitigen Tarifangebot und baut zudem Zugangshemmnisse ab. Das Landkreis-SchülerTicket kostete bis 30.06.2021 59,50 €/Monat. Für eine saarlandweite Ausdehnung benötigte man noch ein ZusatzTicket. In Kombination mit AboFun – ab 11:00 Uhr für 20,50 im Abo oder 24,60 €/Monat- oder SaarFun – ohne Zeitlimit für 44,00 im Abo oder 52,80 €/Monat- lag der Preis zwischen 80,00 und 112,30 €/Monat, also teilweise fast doppelt so hoch wie nach der Tarifrefrom.

  • Wie funktioniert der Geschwisterrabatt?

    Als Geschwisterkinder im Sinne dieser Regelung gelten Kinder, die in einem Haushalt leben und die gleiche Wohnadresse aufweisen. Alle Geschwisterkinder müssen Inhaber eines saarVV Schüler-Abos sein. Nicht als Geschwisterkind gelten Auszubildende mit einem Azubi-Abo, Studenten mit einem SemesterTicket und Grundschüler mit Kostenträgerabonnement. Alle Abonnements müssen zwingend beim gleichen Abo-Center beantragt werden. Die Erstattung erfolgt ausschließlich auf Antrag im Nachgang. Erstattungsanträge sind spätestens bis zum 31.03. des Folgejahres für das Vorjahr zu stellen.

  • Warum kann ich den Geschwisterrabatt nur nachträglich beantragen?

    Da sich im Laufe des Schuljahres die persönlichen Bedürfnisse der Kunden ändern können, ist eine Rabattierung im Voraus nicht möglich. Oft beenden Schüler den Vertrag, weil Sie die Schule vorzeitig beenden, eine Ausbildung beginnen oder auch auf das Auto umsteigen. Wenn die „Beziehung“ der Verträge für die Geschwisterkinder nicht in einem Antrag nachgewiesen wird, können wir im Laufe des Jahres die Berechtigung nicht kontrollieren, da wir die Zusammengehörigkeit nicht erkennen können. Alle in Frage kommenden Geschwisterkinder müssten monatlich überprüft werden, was ein erheblich größerer Aufwand wäre. Daher ist eine Beantragung des Geschwisterrabatts für alle Geschwisterkinder mit einem Antrag im Nachgang an das Kalenderjahr erforderlich.

  • Welche Rolle spielen noch die Waben? Warum gibt es sie noch?

    Die Preisstufen wurden zwar von 10 auf 7 Waben reduziert, jedoch hat sich an der Zählweise in bestimmten Kartensegmenten nichts geändert  Waben werden noch bei den meisten Einzelfahrkarten, bei Wochen- und Monatskarten benötigt, treten jedoch mit den neuen zur Flatrate-Angeboten Tarifreform immer mehr in den Hintergrund.

  • Wann lohnen sich Tageskarten?

    Bei fast jedem Kunden der mehr als eine Strecke fährt. Bei Hin- und Rückfahrt am gleichen Tag bietet die Tageskarte für Alleinreisende in den Preisstufen 0 und 3 die günstigere Variante. In den Preisstufen 1 und 2 ist die Tageskarte nur 0,10 Euro teurer als zwei Einzelfahrscheine. Ab der Preisstufe 4 ist bei Hin- und Rückfahrt am gleichen Tag die Tageskarte erheblich günstiger. Auch bei den Tageskarten gibt es riesige Preisabsenkungen gegenüber dem jetzigen Preisniveau.  Kostet die netzweite Karte für eine Person heute 20,20 Euro wird sie ab dem 1.07.2021 nur noch 8,80 Euro, Die neue saarlandweite Tageskarte für 2 Personen sogar nur 9,90 Euro, für 5 Personen 18,90 Euro anstatt heute 32,50 Euro. Mit diesen Kunden wollen wir insbesondere die Gelegenheitsfahrer ansprechen, öfters ihr Auto stehen zu lassen und den ÖPNV zu nutzen.

  • Welche Tickets werden teurer?

    Azubis und Freiwilligendienstler der bisherigen PS 2 und PS 3 im Abo hatten, werden auf das schlauVV Azubi-Abo umgestellt, aber dafür als FLAT gültig im gesamten saarVV- Netz. Mit einem Arbeitgeberzuschuss aus den Ausbildungsbetrieben kann sich der Preis jedoch auf 29,00 Euro/ Monat reduzieren.

    Eine Preiserhöhung gibt es bei Wochenkarten, aber ab der Preisstufe 7 ist das Ticket bereits gültig im gesamten Netz. Die Kinderfahrscheine der PS 2 werden 30 Cent teurer, dafür jedoch gültig im gesamten Netz

  • Wie steht es mit der Übertragbarkeit der Flatrate-Tickets?

    Alle Flatrates sind persönliche Fahrkarten und somit nicht übertragbar.

  • Was ist neu bei der Fahrradmitnahme?

    Neu ist die schlauVV Rad-Monatskarte zum Preis von 39,00 Euro/ Monat. Nur als Zusatzkarte für die „normale“ Monatskarte im Abonnement (Job-Ticket, Saarland-Abo, Kreis-Abo, relationsbezogenes

    Abo). Berechtigt zur Mitnahme eines Rades vor 09:00 Uhr in den Zügen der DB Regio AG und der vlexx GmbH im gesamten Netz. Nicht in den Zügen der Saarbahn und nicht in Bussen.

    Das Gleiche gilt auch für das neue schlauVV Rad-Abo. Dies steht jedoch zunächst nur den Job-Ticket-Kunden zur Verfügung und kostet 29 Euro/Monat.

  • Dürfen in Bussen und in der Saarbahn Fahrräder mitgenommen werden?

    Im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten  sind Fahrräder wie bisher auch in der Saarbahn und in den Bussen erlaubt. Vor 9 Uhr ist eine Einzelfahrkarte Rad erforderlich. Diese wird es ab dem 1.07.21 in 3 Preisstufen geben. In der PS 0 und 1 für 2 Euro, in der PS 2 und für 3,00 Euro, ab der Preisstufe 4 für 4,00 Euro.

  • Warum wurde die saarVV Card abgeschafft?

    Der Verkauf der saarVV Card wurde im Rahmen der Tarifreform auf Grund der geringen Nachfrage eingestellt. Als Ersatz wurde die digitale 4er-Karte als HandyTicket eingeführt und die Preisstufen bei der Einzelfahrkarte von 10 auf 7 reduziert. Bei der 4er-Karte gibt es 10% Rabatt auf jede Fahrkarte und es entfällt der Kauf einer saarVV Card in Höhe von 14 Euro, welcher erst den Erwerb von

    reduzierten Tickets ermöglichte. Mehr Infos zur 4er-Karte erhalten Sie hier: https://saarvv.de/ticket/4er-karte/.

  • Warum wurden nicht alle Tarife günstiger?

    Mit der Tarifoffensive sollen vor allem Dauer-Kunden für den ÖPNV gewonnen worden. Aber auch für Gelegenheitsnutzer gibt es gute Angebote. Richtig ist, dass nicht in jedem Einzelfall die Tarifreform zu einem günstigeren Preis führt. Das ist bei fast 70 Millionen Fahrgästen pro Jahr aber auch sehr schwierig.

    Bei der Tarifreform geht es darum, mit begrenzten finanziellen Mittel die größtmögliche Wirkung zur Stärkung des saarländischen ÖPNV zu erzielen. Deshalb wurden insbesondere neue, attraktive Angebote geschaffen, von denen die Saarländerinnen und Saarländer profitieren, die jeden Tag mit Bus und Bahn unterwegs sind. Dadurch, dass viele Abos zukünftig saarlandweit in allen Bussen und Bahnen gelten, profitieren davon natürlich Fahrgäste, die öfters auch mal größere Strecken zurücklegen. Aber auch Entlastungen von Schülern und Azubis erfolgen durch die Reform.

    Für Gelegenheitskunden gibt es mit den neuen Tageskarten ebenfalls ein attraktives Angebot – z.B. für 9,90 Euro zu zweit durchs ganze Saarland. Insofern wird nicht jede Einzelfahrt durch die Tarifreform im saarVV günstiger, das ist auch nicht das Ziel, es geht gerade um eine Lenkungswirkung, um den ÖPNV dauerhaft zu stärken – auch als klimafreundlichere Alternative zum Auto. Es ist ein erster Schritt, Bus- und Bahnfahren im Saarland einfacher und günstiger zu machen. Prüfen Sie unbedingt, ob sich eines der günstigen Jahres-Abos für Sie lohnt! In zwei Jahren wird die Tarifreform evaluiert. Dann wird geschaut, was gut war und was besser werden muss. Dazu nehmen wir gerne Ihre Anregung entgegen.

  • Warum gibt es die Seniorenmonatskarte nicht mehr?

    Immer mehr Menschen – auch im Saarland – haben ein Mobilitätsverhalten mit einer unregelmäßigeren Nutzung auf unterschiedlichen Strecken. Dies betrifft Wegemuster rund um neue Arbeitsformen genauso, wie größere Teile der Bevölkerung, die nicht mehr klassisch pendeln müssen.  Nach den Erfahrungen anderer Verkehrsverbünde wechseln daher insbesondere unregelmäßigere Nutzer gern in ein Angebot, welches den Vertrieb und den Aufwand rund um den Fahrscheinkauf deutlich vereinfacht. Ziel der Tarifreform zum 01.07.2021 war es daher auch, den Seniorinnen und Senioren Wege zu sparen, indem man sie vom Abschluss eines „schlauVV Ü65-Abo“ (59,00€/Monat) oder eines „schlauVV 9 Uhr-Abos“ (39,00€/Monat) überzeugt. Letzteres ist zudem in jedem Falle günstiger als die bisherige Senioren-Monatskarte, die preislich je nach Wabenanzahl zwischen 46,90€ und 78,80€/Monat lag.

    Zum Abschluss eines Abonnements ist weder eine Fahrt ins Kundenzentrum noch ein Internetzugang erforderlich. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Broschüre „das schlauVV-Abo“, in welcher auf der letzten Seite ein Antragsformular enthalten ist, das direkt vor Ort ausgefüllt werden und dann auf dem Postweg verschickt werden kann (Download unter https://saarvv.de/wp-content/uploads/2021/05/saarVV_Flyer-U%CC%8865-ABO-2021_web.pdf). Falls ein Abo für die einzelne Kundin oder den einzelnen Kunden dennoch absolut nicht in Frage kommen sollte, empfehlen wir die besonders günstigen neuen Tageskarten für eine, für zwei oder für fünf Personen. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Kauf eines Einzelfahrscheins durch den Erwerb einer Senioren-BahnCard 25 (36,90€ pro Jahr) um bis zu 25% zu reduzieren. Zudem verweisen wir darauf, dass die Wirkungen der Tarifreform nach zwei Jahren evaluiert werden: Was war gut, was muss besser werden. Dazu nehmen wir gerne Ihre Anregungen entgegen

  • Kann ich mit zwei gültigen Zeitkarten aus benachbarten Verbünden die Landesgrenze überqueren?

    Nein. Bei Fahrten über die Landesgrenzen hinaus kommt Ziffer 3.6 der Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen im saarVV zur Anwendung.  Bei Fahrten von und nach Zielen, die außerhalb des saarVV Verbundnetzes liegen, sind, sofern kein Übergangstarif gilt, für die Gesamtstrecke Fahrausweise nach den jeweils gültigen Haustarifen der zu benutzenden Unternehmen zu erwerben. Dies bedeutet, dass die Stückelung einer Fahrt verboten ist und der Haustarif der DB Regio AG oder der vlexx GmbH anzuwenden sind. Für die Weiterfahrt in den Verbünden, also dem Übergang vom grenzüberschreitenden Verkehr in den Nahverkehr, ist eine weitere Fahrkarte zu kaufen.

News
Saarfahrplan

Jetzt den digitalen Fahrplan aufrufen

Als App herunterladen: Android | iOS